Baldrian-Essenz

Dem Baldrian wird nachgesagt, er beruhige und schenke einen erholsamen Schlaf. Er hat aber noch andere exzellente Vorzüge, welche ich hier an dieser Stelle gerne weitergebe.

Wie vielleicht schon bekannt, wird dem Kompost in der biologisch-dynamischen-Landwirtschaft die Baldrian-Essenz als sechstes Element zugeführt, wo er die fünf Elemente Schafgarbe, Kamille, Brennnessel, Eichenrinde und Löwenzahn verbindet. Er harmonisiert den Kompost und verbindet ihn mit den Kräften des Kosmos. Er bringt noch ein weiteres Element, das ihm innewohnt, ins Spiel: die Wärme! Somit hält er die Wärme besser im Kompost und gleichzeitig verhindert er auch, dass der Kompost zu schnell austrocknet. Die Kleinstlebewesen brauchen stabile, feuchte Verhältnisse, damit sie voll aktiv sein können. Fehlt die Feuchte oder ist es zu nass im Komposthaufen, stellen sie ihre Tätigkeit kurzfristig ein und verharren an einem geschützten Ort, bis sich bessere Verhältnisse einstellen.

Der Baldrian ist also ein magischer Wärmespender, und diese Eigenschaft können wir für folgende Zwecke benutzen:

  • Baldrian enthält die Aminosäure Tryptophan, welche für die Beruhigung des Nervensystems und das “Herunterfahren” unseres ganzen Körpersystems verantwortlich ist. Es kann vom Körper nicht selber produziert werden und muss somit zugeführt werden. So können wir vor dem Schlafengehen 1 -3 Tropfen Baldrian-Essenz in etwas Wasser geben und einnehmen.
  • Bei blühenden Zimmerpflanzen, besonders bei Orchideen, Kakteen und allen blühenden Pflanzen draussen in den Gefässen, geben wir pro 2 Liter Wasser jedes Mal ein halbes Pipettenröhrchen voll ins Giesswasser. Dies bewirkt, dass immer wieder viele Blüten erscheinen und die Ruhezeit bis zur nächsten Blüte verringert sich um bis zur Hälfte!  Baldrian-Essenz darf auch zwischen November und April dem Giesswasser zugefügt werden.
  • Baldrian-Essenz ist ein ausgezeichnetes Frostschutzmittel! In der biologisch-dynamischen Landwirtschaft wird es bei Frostgefahr angewandt im Reb- und Obstbau, aber auch in der Beerenkultur. Das heisst, bei früh blühenden Obstbäumen wie Aprikose, Pfirsich, Mirabelle, Nussbaum oder wenn Frostgefahr besteht, wenn Apfel, Birne und Co. schon blühen. Dabei wird 1% Baldrian-Essenz in Wasser gegeben und auf die Pflanzen gesprüht. Dabei erhöht sich die Temperatur um die Pflanzen herum um 5 Grad, sodass sie bis -4 Grad geschützt sind. Man kann die Essenz natürlich auch bei Spätfrösten für alle Pflanzen, auch im Garten, einsetzen.
  • Für eine reiche Tomaten- und Peperoni/Paprikaernte. Zwei ganze Pipettenröhrchen voll in 10 Liter Giesswasser.
  • Im Garten nach dem Pflanzen der Setzlinge. Zwei ganze Pipettenröhrchen voll in 10 Liter Giesswasser. Garantiert ein gutes Anwachsen.

Herstellung der Essenz (für etwa 0,5 Liter)

Echter Baldrian
(Valeriana officinalis)

  • Wir sammeln vom Echten Baldrian (Valeriana officinalis), der über 2 Meter hoch werden kann, an einem sonnigen Tag ca. 300 g Blüten (in einer Papiertüte!), nicht an einer Strasse! Vorsicht beim Sammeln, die Bienen mögen ihn auch! Und gehen schnurstracks nach Hause, um ihn zu verwerten. Nur dann hat er noch viele Wirkstoffe, welche sich sonst verflüchtigen könnten, wenn wir rumtrödeln oder ihn im Auto zu lange liegen lassen.
  • Zu Hause brauchen wir einen Stuhl ohne Lehne (in der Schweiz heisst dieses Ding: Stabelle) und stellen sie/ihn auf dem Kopf auf den Boden, mit den Beinen nach oben. Da hinein legen wir ein Passiertuch, binden es gut an den vier Beinen fest, sodass es sich nicht mehr bewegen kann. Darunter stellen wir ein Gefäss, welches den Saft auffängt (nicht zu klein wählen!)
  • Wir füllen den Becher eines Mixers ¾ mit Blüten und geben so viel Wasser dazu, dass es sich gut mixen lässt. So ungefähr 2/10 Wasser, 8/10 Blüten. Gut Mixen, bis keine groben Teile mehr sichtbar sind. Dieses grobflüssige Gemenge leeren wir in das Passiertuch. Dies wiederholen wir, bis wir alles gemixt haben.
  • Dann heisst es auswringen. Solange bis nichts mehr raus kommt aus diesem Tuch! Am Schluss kommt das Wertvollste aus dem Passiertuch heraus, also Geduld und Ausdauer sind gefragt!
  • Diesen erhaltenen Saft, der in seiner Farbe zuerst grünlich ist und durch das Reifen braun wird, füllen wir in eine Flasche ab und stellen ihn an einen eher kühlen Ort.
  • Etwa alle 2-3 Tage öffnen wir die Flasche und lasse die entstandenen Gase ab. Dies tun wir etwa 4 Wochen lang, dann sollte die leichte Gärung abgeschlossen sein.
  • Diese Essenz ist nach Beendigung der Gärung bereit für den Gebrauch und kann an einem kühlen Ort im Keller mindestens 2-3 Jahre gelagert werden.

Viel Freude und Leichtigkeit… und glückliches Gedeihen!

 

Weissbindiger Mohrenfalter auf Baldrian

This entry was posted in nicht kategorisiert. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.